Die Zeit heilt alles, nichts, manches ?
 



Die Zeit heilt alles, nichts, manches ?
  Startseite
    Drama
    Alltag
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/sumatra

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Oktober, Feiertage, die nicht zum Feiern sind

Dieser Monat ist eine Nervenprobe für mich.

In diesem Monat jährt sich der Tag seines Gehens, er wird sechszig und wir haben Silberhochzeit. Natürlich ist nichts davon ein Grund zum Feiern, jedenfalls nicht für mich.

Die Neue hat ihm zum Geburtstag mal wieder eine Reise geschenkt, eine Kurzreise nur, aber da wir am Tag nach seinem sechzigsten unsere Silberhochzeit haben, wird sie sicher dafür sorgen, dass er daran nicht einmal denken wird.

Ich allerdings habe mir vorgenommen, an diesem Tag mit meiner Kleinen essen zu gehen, so richtig mit allem drum und dran. Nur so können wir diesen Tag ertragen...Leider sind die Ferien dann schon wieder vorbei,  so dass ich bis mittags alleine bin. Am darauffolgenden Sonntag wird er seine gesamte Kinderschar zu sich einladen, alle seine Begegnungen mit den Kindern sind Einladungen zum Essen. Essen ist seine grosse Leidenschaft, und viele Jahre lang sah man ihm das auch an. Das hat sich geändert, er ist so schlank geworden wie als junger Mann, was aber nichts daran ändert, dass er alt aussieht, älter als er ist. Wie so ein typischer Rentner, alleine diese kackbeige Jacke, die er trägt, und die Haare sind jetzt weiss, aber sehr kurz an den Seiten....er hat offensichtlich ein Problem mit dem Älterwerden. 

Er wird auch mindestens einmal hier auftauchen, es gibt noch einiges zu tun im und am Haus und er wird die Kleine wohl zweimal sehen, also vielleicht abholen und zurückbringen. Ob er jemals verstehen wird, dass er sie verloren hat ? 

Und dann ist dieser Monat endlich zu Ende. Werde ich den Oktober wieder mögen können, der ja eigentlich ein schöner Monat ist ? Ich hoffe das, aber bisher ist das noch nicht soweit, leider. Vielleicht ist das alles noch zu frisch, ein Jahr ist nicht wirklich eine lange Zeit.

Wenn es nur möglich wäre, ihn komplett aus meinem Leben zu streichen, aus meinen Gedanken. Wird das irgendwann mal möglich sein??

 

6.10.16 21:26


Die Frau, die ich nicht kenne

Diese Frau, die ich nicht kenne, über die ich aber trotzdem immer wieder nachdenken muss, diese Frau hasse ich. Geht das, kann man jemanden hassen, dem man nie begenet ist und begegnen wird?

Sie hatte online Kontakt mit ihm, über ein Spiel. Nach wenigen Tagen unterhielten sie sich schon über private Dinge wie Alter, Familie und sowas. Sie wusste sehr früh, dass der Mann, den sie immer wieder anschrieb, verheiratet war, Frau, Kinder und Haus hatte. Sie erzählte auch von sich und am Anfang erzählte er mir noch, was sie über sich schrieb. Kleinigkeiten, über ihre Arbeit, woher sie kam und so etwas. Er zog sich immer mehr zurück von uns, sass immer öfter allein in seinem Arbeitszimmer - mit ihr am Smartphone. Gespräche mit mir wurden rar, Interesse an unserer jüngsten Tochter zeigte er wenig. Ein lange geplanter Urlaub, tagsüber war er unterwegs mit den Kindern, abends allein in der Küche des Ferienhauses. Er hatte sich verabschiedet von uns, ich dachte, das sei vorübergehend, ein nettes Gefühl für ihn, das Interesse einer fremden, jüngeren Frau, ein Gefühl, dass ihm gut tut nach so langer Ehe. Nichts, was wirklich gefährlich werde könnte. Wir waren doch eine Einheit und hatten schon einige Krisen überstanden. Ich sah mit offenen Augen auf das Ende und sah es doch nicht. So gross war mein Vertrauen in diesen Mann, in unser Leben. 

Sie schrieben sich Liebesbotschaften, schon lange vor dem Urlaub, ohne sich zu kennen. Sie lies ihm keine Ruhe, telefonierte mit ihm und dann kam das Treffen, drei Tage lang. Mich belog er, erzählte von einer geschäftlichen Reise. Ihr schickte er Photos von der angemieteten Unterkunft. Zwei Wochen nach dem Treffen mit ihr war es vorbei, er ging, nach 24 Jahren, fast wortlos, sagte einfach, er fahre jetzt zu ihr.

Sie wusste von Anfang an, dass sie einen Familienvater anflirtete, der erwachsene, aber auch noch ein kleine Tochter hatte. Ohne jede Rücksicht hat sie diese Familie kaputtgemacht, die jetzt in Trümmern liegt. Ich kenne ihren Namen, ihre Adresse, ihren Arbeitgeber. Sie verdient gut, gut genug, um meinem Mann Urlaube zu finanzieren, etliche bisher, kurze und lange. Sie hat natürlich keine Kinder, aber Neffen, die ihm gelgentlich seine Tochter ersetzen. Sie ist natürlich jünger, nicht einmal hübsch, aber für ihn ist das nicht wichtig. Er ist raus aus seinem alten Leben, hinein in ein neues, freies mit ihr - ohne den störenden Alltag mit einer Familie.

Denkt sie manchmal darüber nach, was sie getan hat, kann sie gut schlafen, hat sie ein Gewissen? Denkt sie an das Kind, dem sie den Vater, die Sicherheit, die Kindheit genommen hat?

Ich hasse sie.  Und ihn ? Ihn verachte ich nur noch.

5.10.16 22:54


nicht mein Tag

Super, schon mit Kopfschmerzen und Sehstörungen aufgewacht....

Den ganzen Tag ist es nicht besser geworden, Tabletten haben leider mal wieder nichts gebracht. Und dann fällt mir heute alles aus der Hand, ich stoße alles mögliche um, ein Wunder, dass ich nicht noch nen Crash mit dem Auto hatte.

L. erzählt mir, dass W. ihr immer die Fahrkarten bezahlt - immerhin trägt er so auch etwas zu ihrem Überleben bei, A. teilt mit, dass sie über Weihnachten nach Vietnam fliegt, auch schön. Mit Vietnam verbinde ich allerdings leider keinen Urlaubsort, ich sehe da immer verbrannte und verletzte Kinder vor mir....

Nun ja, ich bin halt keine junge aufstrebender Juristin, die sich Fernreisen leisten kann, aber mein Nachwuchs kann das und das ist ja auch gut so. Jedenfalls sitzt sie nicht mit unter dem Tannenbaum.

G. empfängt nächste Woche W. und meine Kleine soll da auch kommen. So ist sie wenigstens nicht mit ihm allein, ihr gefällt das deutlich besser, als mit ihm den fünfzigsten Döner zu essen und sich Geschichten über seine Arbeit anzuhören. So werden es vermutlich Geschichten über seinen Italienurlaub mit der Neuen. Das will sie allerdings auch nicht hören.

Und ich habe immer noch Kopfschmerzen und fühle mich beschi...Der Oktober macht mich krank, ein Monat, den man gern aus dem Kalender streichen kann.

Gabs auch was positives ? Ja, war mit der Kleinen einkaufen und habe mir eine Hose gegönnt, sie hat auch ein bisschen was zum Anziehen bekommen. Und vom Finanzamt kam Post, Steuerrückzahlung, davon werde ich mir einen Teil abheben, dann können wir etwas beruhtiger nächste Woche ins Blaue fahren.

5.10.16 19:05


Ferien

Wir haben Ferien. Die Kleine hat Übernachtungsbesuch. Gestern abend haben sie endlos lange Lärm gemacht, aber ich konnte trotzdem schlafen. Laute Musik, Lachen, Tanzen - ich kann alles hören hier in meinem Schlafzimmer.

Ich habe hab ja immer den Fernseher laufen zum Einschlafen, auch nachts, wenn ich aufwache, düdelt der noch. Nachts aufwachen ist normal, geht das anderen auch so?

Es ist immer noch still bei den Mädchen, es ging wohl sehr lange. Und ich kann mich nicht aufraffen, aufzustehen und etwas sinnvolles zu tun. Dabei muss ich heute noch einkaufen und auch zum Tierarzt, ne Wurmkur für den Kater besorgen. Der hat so abgenommen und dauernd Hunger. Liegt es nun am Alter oder an Würmern ? Na, das werde ich ja sehen. Jedenfalls steht er hundertmal am Tag vor mir und will essen.

Wir wollen ein oder zwei Tage wegfahren, einfach so losfahren und irgendwo dann übernachten. Ob das was wird? Meistens klappt das, was wir uns vornehmen, nicht. Es kommt immer anders, als man denkt und plant. Ist das nur bei uns so oder ist das normal?

Und jetzt, wo das Wetter herbstlich ist, könnte es auch endlich Pilze geben, also warten wir noch ein paar Tage und dann stiefeln wir mal in den Wald. Pilze suchen hat was. Aber nur, wenn man auch welche findet, sonst ist es frustriered. Im Garten sind auch noch keine oder ich kann sie nicht sehen in dem hohen Gras, Rasen kann man das nicht mehr nennen. 

Also los, ich muss endlich raus aus dem Bett....

 

4.10.16 10:50


Fremde


Bin aufgewacht und habe wie jeden Tag als erstes daran gedacht. Kaffee gekocht und wieder ins Bett gekrochen. Mit tut der Rücken weh, ich vertrage es einfach nicht, so viel rumzuliegen.

Der Garten ist mittlerweile völlig verwildert, Sonntag hat A. mit ihrem Freund den Apelbaum geplündert, aber es hängen immer noch unzählige Äpfel dran. Der Apfelbaum war ein Hochzeitsgeschenk und ich möchte ihn absägen...eigentlich... er hat ja gar keine Daseinsberechtigung mehr.

Heute geht es mir aber wieder besser, der Ärger ist verraucht und ich überlege schon wieder, warum es mich so ärgert, dass er mit L. scheinbar guten Kontakt hat. Sie ist ja schließlich seine Tochter, also ist es doch völlig normal, dass sie sich gelegentlich sehen. Und trotzdem hasse ich es. Vor allem wohl, weil ich finde, er hat es nicht verdient, dass noch irgendjemand aus seinem früheren Leben - das er ja ohne Rücksicht verlassen hat - auch zu seinem neuen gehört. Ist das Eifersucht? Die Damen sagen mir ja, es ginge mich nichts an, ob und wie oft sie ihn sehen, ob sie die Neue kennengelernt haben und überhaupt, nichts was sie mit ihm zu tun haben, geht mich etwas an. 

Und so sind ihre Besuche hier auch immer irgendwie komisch. Ich spiele die ganze Zeit Theater, spiele die Sonnenscheinmama, die sich super wohlfühlt in ihrem neuen Leben. So wollen sie mich haben, ich habe so zu tun, als sei alles in Ordnung, soll so tun, als hätte ich seine Entscheidung selbstverständlich akzeptiert und so, als sei ich wieder 'gesund'. 

Denn meine Reaktionen sind ja nicht normal, waren nicht normal, Trauer, Entsetzen, Fassungslosigkeit, all das sind Gefühle. Gefühle zeigt man nicht so deutlich, wenn man erwachsen ist in Gegenwart seiner ebenfalls erwachsenen Kinder. Die darf man nicht damit belasten. Man hat vernünftig zu reagieren, wenn das Leben zusammenbricht. Das hat ihnen ja auch die Beraterin immer wieder bestätigt. Eine Mutter hat kein Anrecht auf Trost durch ihre Kinder, die hat nur stark und vernünftig zu sein. Kinder müssen nichts.

Tja, damit habe ich so meine Schwierigkeiten. Kein Vertrauen mehr in meine Kinder. Wir haben uns auf eine distanzierte Beziehung geeinigt, oder besser, sie haben sie mir aufgezwungen. Ich interessiere mich für sie so wie sie sich für mich, ich vermisse sie nicht mehr, ganz anders als früher. Sie kommen her, sind eine Weile hier, wir reden über eigentlich nichts und dann fahren sie wieder. Es ist nahezu bedeutungslos. Die ganze Zeit muss ich aufpassen, dass ich nicht etwas sage, dass zu persönlich ist, dann reagieren sie gleich sehr abweisend. Alles ist anders als noch vor einem Jahr. Die Vertrautheit ist weg. Sie sind Fremde geworden. Das ist furchtbar.

4.10.16 10:12


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung